Stille Beobachtungen: Das Kopfkissenbuch der Hofdame Sei Shonagon

Von Anna W. von Huber






Wie werden Worte geschrieben, wenn der Austausch als Notiz fungiert.

Als reines Material der Beobachtung, welche in ihrer Wesenhaftigkeit kein Meer verlangt,

kein mehr an Austauschformen, an Kommunikation, an Dialogen, an tausendfacher Interpretation.



Lest meine literarische Rezension zu Sei Shonagons Kopfkissenbuch bei Zugetextet.com